Bilder einer Ausstellung

Mit einem Flügel kann man nicht fliegen, 2.Teil

Overath Immekeppel, 31.8.2019

"Mit einem Flügel kann man nicht fliegen", meint Pianistin Alexandra Felder und meint damit die Neuauflage des erfolgreichen ersten Klavierkonzerts mit ihrer russischen Schwester. Stand in dieser unvergessenen Aufführung Mozart im Fokus, spielen die beiden charismatischen Schwestern nun Mussorskis "Bilder einer Ausstellung" auf zwei Flügeln im Immekeppeler Jugendheim.

 

1874 komponierte Modest Mussorgskij seinen Klavierzyklus “Bilder einer Ausstellung“ inspiriert durch die Gedenkausstellung seines Malerfreundes Victor Hartmann. Doch erst 50 Jahre später schafften es die musikalischen Bilder in den Konzertsaal - 1922 orchestrierte Maurice Ravel die "Bilder einer Ausstellung" und macht sie dadurch weltberühmt. Auch die Klavierfassung wurde dadurch bekannt und bleibt nach wie vor ein Favorit bei Pianisten. 

 

Die Komposition ist eine Hommage an einen verstorbenen Freund. Der Maler und Architekt Viktor Hartmann war Verfechter des "russischen Stils", seine Häuser und Ausstellungspavillons sahen aus wie Schlösser aus alten Märchen. Die Liebe zur russischen Folkskunst machte Hartmann zum Freund und Gleichgesinnten von Modest Mussorgskij. 1873 stirbt Hartmann mit nur 39 Jahren. Für Mussorgskij ist dieser Tod ein schwerer Schlag.  

MUSSORGSKY MALT MIT MUSIK

In seinem letzten Lebensjahr schrieb Mussorgski eine autobiographische Skizze, die zwar in vielen Punkten Ungenauigkeiten aufweist, jedoch mit einer sehr klaren Stellungnahme zu seiner künstlerischen Position endet:

Mussorgski kann in keine bestehende Gruppe von Musikern eingeordnet werden, sei es nach dem Charakter seiner Kompositionen oder nach seinen musikalischen Ansichten. Die Formel seines künstlerischen „Glaubensbekenntnisses“ kann durch seine Ansicht über die Funktion der Kunst erklärt werden: Kunst ist ein Mittel zur Kommunikation mit Menschen, nicht ein Ziel in sich selbst. Dieses Leitprinzip definiert seine gesamte kreative Tätigkeit. Aus der Überzeugung heraus, dass menschliche Rede von musikalischen Gesetzen strikt kontrolliert wird (Virchow, Gervinus), sieht er bei musikalischen Tönen die Funktion der Kunst nicht so sehr in der Erzeugung von Gefühlen, sondern an erster Stelle von menschlicher Rede. In Anerkennung der Tatsache, dass im Bereich der Kunst nur Künstler-Reformatoren wie Palestrina, Bach, Gluck, Beethoven, Berlioz und Liszt die Gesetze der Kunst geschaffen haben, sind seiner Meinung nach diese Gesetze nicht unveränderlich, sondern können sich ändern und entwickeln, wie alles Andere in der inneren Welt des Menschen.

Coming soon

Ausstellung Kreishaus Bergisch Gladbach, 30.9. bis 27.10.2019

Ausstellungseröffnung Montag, 30. September, 18 Uhr:


Kreishaus, Am Rübezahlwald 7, 51469 Bergisch Gladbach – Heidkamp

Im Rahmen der weitergeführten Veranstaltungsreihe BergischKunst stellt der Overather Kunst- und Kulturverein „Gruppe Neun e.V.“ in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt des Rheinisch-Bergischen Kreises im Kreishaus aus und

zeigt Ausschnitte der Highlights aus dem laufenden Programm mit Performance, Bildern, Musik, Film und Theater. In der Ausstellung „Besondere Orte ins Licht rücken“ wollen die Künstlerinnen und Künstler zeigen, wie sie sich mit ungewöhnlichen Orten im Rheinisch-Bergischen Kreis auseinandersetzen. Es werden ganz neue Perspektiven und Sichtweisen aufgezeigt, eine Auseinandersetzung mit vermeintlich Wohlvertrautem findet auf ganz ungewöhnliche Art und Weise statt. In der Ausstellung wird somit auch für eine Freiheit des Blickes plädiert, so wie eben nur die Kunst dazu in der Lage ist.

Die Ausstellung wird durch den stellvertretenden Landrat Ulrich Heimann eröffnet. Eine kurze Einführung in die Ausstellung gibt Kreiskulturreferentin Charlotte Loesch. Die Leinwandprojektion „What art makes“ des Filmemachers Christoph Felder und Vorstandsvorsitzenden der Gruppe Neun e.V. reflektiert darüber, welche Potentiale die Kunst hat bzw. was Kunst eigentlich ist. Weitere Beiträge gibt es von der Klavierschule Immekeppel, eine Lesung vom Schriftsteller Günther Paffrath sowie einen Schauspielbeitrag von Jörg Küster. Im Anschluss findet eine Ausstellungsbegehung mit den Künstlerinnen und Künstlern und dem Publikum statt.

Ausstellungszeitraum: 30. September bis 27.Oktober 2019

Öffnungszeiten: Montag – Donnerstag 08:30 – 16:00 Uhr Freitag 08:30 – 14:00 Uhr

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Mehr Infos über das Kulturamt, Telefon 02202 13 2770 oder über Mail: kultur@rbk-online.de

www.rbk-direkt.de

Fotos: CFF, Location: Pütz-Roth Bergisch Gladbach und Seilbahn Schloss Burg, Künstlerinnen: Maria Schätzmüller-Lukas, Christine Kremer und Leslie Wist (Foto rechts)


In der Hölle des Schweigens

Kinofilm mit Jürgen Becker, Bergisch Gladbach (Pütz-Roth), 11.10.2019

Wiederaufführung des Kinofilms "In der Hölle des Schweigens" mit dem Schriftsteller Jürgen Becker.


Spinat zum Frühstück

Theateraufführung der Kürtner Theatergruppe "Spielzeit", Overath Immekeppel,  16.11.2019

Szenenfotos Spielzeit "Wunscherfüller" (Kürten), copyright CFF 2019


"ALS DIE OPER INS DORF KAM"

Mozart & Salieri, Overath Immekeppel, 30.11.2019

Mozart und Salieri ist eine Oper in einem Akt und zwei Szenen mit der Musik des russischen Komponisten Nikolai Rimski-Korsakow, der nach dem gleichnamigen Versdrama von Alexander Puschkin (1830) auch das Libretto schuf. Die Uraufführung erfolgte am 7. Dezember 1898 an einem Moskauer Privattheater.Die Handlung hält sich an die Legende, Antonio Salieri habe Mozart vergiftet, da er die Genialität Mozarts erfasst hätte und einsah, dass seine eigene Musik diese Qualität nicht würde erreichen können.


Vergangene Veranstaltungen

Kunstaktion

Kürten Delling, 29.6.2019

Fotos copyright BergischKunst 2019

Eine Kunstaktion auf dem Friedhof in Kürten Delling. Mit Musik, Literatur, Präsentationen und einer Projektion.


2018

 

Programm

 

Sonntag, 16.9.2018, 16 Uhr

Ausstellungseröffnung, Galerie insblaue, Remscheid (Dauer: 16.9. bis 7.10.2018) 

Montag, 17.9.2018, 12 Uhr

Kunst in Bewegung, Seilbahn Schloss Burg Solingen 

Montag, 8.10.2018, 14 Uhr

Kunst & Tod, 14 Uhr, Pütz-Roth, Bergisch Gladbach

Fotos oben: Katja Wickert und Tessa Ziemssen

Montag, 15.10. 2018, 18 Uhr

Ausstellungseröffnung Rathaus Overath, Hauptstrasse (Dauer: 15.10. bis 14.12.2018)

 Christine Kremer    Godana Karawanke    Maria Müller    Maria Schätzmüller-Lukas    Barbara Stewen    Katja Wickert    Leslie Wist    Tessa Ziemssen    Klaus Felder    Christoph Felder    Hans Georg Müller

Copyright: CFF 2018

 

Donnerstag, 22.11.2018, 19 Uhr

Filmvorführung "Wo Kunst entsteht", Kino Film-Eck, Wermelskirchen

 Unter dem Brennglas des Dokumentaristen geht Bergisch Kunst im November nach Wermelskirchen. Hier gelangt zur Aufführung, was Filmemacher Christoph Felder im Laufe von Bergisch Kunst gesammelt, festgehalten und zusammengestellt hat: Wo entsteht die Kunst im Bergischen? Ihm ist hier nicht an repräsentativer Auswahl gelegen, sondern eher an markanten Wegmarkierungen. So ist eine filmische Haltestelle zwischen Nord und Süd auch der Altenberger Dom, der für Bergisch Kunst nicht nur als kulturelles Erbe eine besondere Bedeutung hat, sondern den bergischen Künstlern vor allem als ausstrahlungsstarkes Zentrum, Monument und regionaler Impulsgeber wichtig ist. 

Dabei wird im Film-Eck Wermelskirchen auch das unetrirdische nach oben geholt-im schönen und bewahrungswürdigen Kino baut Tobias Löhde ein Stück Kanalisation nach und präsentiert dazu eine einzigartige Lichtinstallation. 

Er will Unsichtbares sichtbar machen.

 

Film/Trailer: Wo Kunst entsteht

2017 entstand der erste Teil des Films "Wie Kunst entsteht"